Alufelgen (Aluräder) Sandstrahlen oder Sodastrahlen

Beinahe täglich erhalten wir die Frage unserer Kunden: "Was kostet das Sandstrahlen von Alufelgen?"

Es folgen weitere Fragen durch uns, wie etwa, was nach dem Sandstrahlen mit der Felge passieren soll. Meist kommen Antworten wie: "Spachteln, lackieren und wieder benutzen".

Wir weisen dann gleich darauf hin, dass man Alufelgen nicht sandstrahlen darf, sondern nur in gewissem Umfang das Sodastrahlen möglich ist. Die Verwunderung unserer Kunden ist dann groß, weil es "ja alle so machen" und "davon habe ich noch nie etwas gehört"...

Aus diesem Grund erlauben wir und auf dieser Seite Informationen über die Möglichkeiten des Aufbereitens von Alufelgen - nebst Strahlarbeiten - zur Verfügung zu stellen.

Zusammenfassend kann folgendes gesagt werden:

Eine Reparatur von Alurädern ist grundsätzlich verboten!
Gemeint ist:


- Eingriffe in das Materialgefüge
- Wärmebehandlungen
- Rückverformungen

Was ist dann also erlaubt?

Die optische Aufbereitung ist grundsätzlich erlaubt!
Gemeint ist:


- Polieren
- örtliches anschleifen
- verrunden von Kerben
- eventuelles Füllen
- Grundieren und Lackieren

Es gibt eine Reihe von Einschränkungen für die optische Aufbereitung (also bis zu welchem Umfang darf was gemacht werden). Für Strahlarbeiten gelten folgende Bedingungen:

1. Die Bearbeitung von Rädern mit Sandstrahlgeräten und deren Sandstrahlmedien (sofern hierdurch eine Strukturveränderung des Materials im Oberflächenbereich erzielt wird) wie auch das thermische Entlacken sind nicht zulässig.

2. Bei einer Entlackung des Rades ist darauf zu achten, dass nachweislich keine Veränderungen in der Materialstruktur als auch seiner mechanischen Eigenschaften erzielt werden.

3. Die Anlagefläche des Rades, Radbefestigungsbohrungen, Mittenloch, Ventilsitz, sowie die Innenfläche der Speichen und das Felgenbett dürfen nicht aufbereitet bzw. lackiert (also sinnvollerweise auch nicht entlackt) werden.

Daraus ergeben sich folgende Ableitungen, wie Alufelgen entlackt werden dürfen:

1. Es dürfen keine abrasiven Strahlmittel verwendet werden wegen der Erhitzung und des Abtrages an der Oberfläche.

2. Es darf nur die äußere Sichtseite entackt (und später lackiert) werden.

3. Dies können wir mit unserem Soda-Strahlmittel problemlos durchführen, da es nicht die Oberfläche schleift oder erwärmt.

Bitte lesen Sie dazu unbedingt die vollständige Beschreibung zur optischen Radaufbereitung des TÜV SÜD und das Werkstatthandbuch Felgenaufbereitung von Standox.
Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Ok Datenschutzerklärung